Schulwelten 2012

300 Jahre Schulwelten, welch ein Zirkus...

Nehmen wir es wörtlich, bedeutet Zirkus so viel wie Aufregung, Chaos, Durcheinander, auch Unternehmen, welches Artistik Tierdressur und Humor präsentiert, bzw. altrömisch : Rundbahn für Wagenrennen. Sowohl Aufregung als auch Präsentation von Artistik und Humor trifft hier sicherlich zu. „Gaudi muss sein“, sagten sich Lehrer und Schüler 1993, und aus einem Partnerschafts projekt mit dem Gymnasium Markt Schwaben entstand der Schulzirkus „Gaudimus“.

Doch was sind schon zwei Jahrzehnte im Gegensatz zu drei Jahrhunderten! Vor 300 Jahren hätte man uns mit Sicherheit als Gefahr für die allgemeine Zucht und Ordnung verbannt. Aber sind wir mal ehrlich, hatte Zirkus nicht schon immer etwas Magisches an sich? So mancher Sprössling wäre wohl am liebsten bei den Gauklern und dem Fahrenden Volk geblieben, um somit der Strenge im damaligen Elternhaus zu entkommen. Heute nun, Gott sei Dank, kann man sich nach Lust und Laune auch artistisch in der altehrwürdigen Turnhalle betätigen. Für den Zirkus ein absoluter Glücksfall, denn als Gebäude bietet sie von baulicher Seite Voraussetzungen, die für unseren Schulzirkus hervorragende Bedingungen aufweist. Trapeze, Vertikaltücher, Aerielringe, Einräder, Balancier- und Jonglierzubehör animieren und faszinieren Neugierige in diesem bereiten Spektrum immer wieder aufs Neue. Und wem das nicht ausreicht, probiert sich im Tanz und der Clownerie. Ein wenig haben Artistik und Zirkus am Goethegymnasium auch Schulgeschichte geschrieben. Deshalb gab es natürlich ein Projekt im Rahmen von „300 Jahre Schulwelten“, welches mit Zirkus zu tun hatte. Jonglieren, Einrad fahren, in der Luft akrobatische Kunststücke vollführen und Tanzen. Ein Projektangebot für Zirkus-Kids und jene, die nur mal schnuppern wollten. Präsentationen gab es jeweils zum Hoffest am 28.9. 2012 und auf der Ameisen-Straße am 29.9.2012. Die gut gefüllte Schillerstraße bot mit Touristen und Weimarer Publikum ein bezauberndes Ambiente. Strahlend blauer Himmel und angenehme Temperaturen waren wohl das größte Geschenk, das allen Aktiven als Geschenk zuteil wurde. Alle Mühe und jeglicher Einsatz hatte sich doppelt gelohnt.

Zum Schulball, am 5.10.2012, wirbelte dann die eigentliche Gaudimus-Truppe zu später Stunde, als „Wickie und die starken Männer“ über die Bühne. Ein rasantes und feuriges Spektakel, welches den „Gaudimus-Wikingern“ ordentlich Beifall bescherte.