Eindrücke

Seit 1953 treffen sich Tausende begeisterter Turnerinnen und Turner aus vielen Ländern Europas und anderen Kontinenten eine Woche lang zum wichtigsten Breitensportfest der Welt.
Die Gymnaestrada ist kein Wettbewerb, sondern sie vereint in erster Linie Menschen mit und ohne Behinderung, die ihre Begeisterung für alle Facetten des Turnsports teilen und dort ihr Talent unter Beweis stellen.

Wir durften erleben mit wie viel Engagement, Sympathie und Kreativität jeder Einzelne dazu beigetragen hat, dass dieses Event zu einem fröhlichen Fest der Völkerverständigung wurde. Respekt, Anerkennung, Fairplay  und Leidenschaft für die gemeinsame Sache des Turnsports, bescherten allen Teilnehmern unvergessliche Tage in der Schweiz.

Unser Programm war reichlich gefüllt: Nationaler Abend, Fahrt nach Zermatt, Besuch der Kathedrale und Historischen Museum in Lausanne, Eröffnungsver-anstaltung im Stadion, unzählige inter-nationale Gruppenvorführungen im Messegelände und auf den Bühnen der Stadt, 3 eigene Aufführungen im Herzen von Lausanne, die Badefreizeit am Genfer See, sowie als absolute Höhepunkte die FIG-Gala und Abschluss-veranstaltung.

Bei all den vielen Eindrücken behielten auch die Jüngsten die Nerven. So präsentierte die gesamte „Gaudimus-Gruppe“ eine verspielte Moldau, die Smetanas wundervolle Musik in szenischen Bildern zum Leben erweckte und das Publikum verzauberte.

Als Teil der Deutschen Delegation mit 2000 Aktiven, waren wir sehr stolz  dabei zu sein. Mit 31 Teilnehmern gehörten wir noch zu den eher kleineren Gruppen. Die Regel war eher eine Stärke von 50-100 Aktiven.

Wie viel Energie und Dynamik es bedeutet, wenn Turner, Akrobaten, Tänzer und Gymnasten in innovativen Symbiosen über die Bühnen wirbeln, muss man wohl nicht beschreiben. Dem Alter waren hier keine Grenzen gesetzt. So sorgten selbst Frauen und Männer über 60 und 70  mit top Leistungen genauso für Erstaunen, wie die jüngsten Teilnehmer, mögen sie erst 4 oder 5 Jahre alt gewesen sein.

Lausanne war für die über 20.000 Teilnehmer aus aller Welt ein hervorragende Gastgeber. Wir nahmen wundervolle Eindrücke mit nach Hause und eine hohe Motivation für Kommendes. Anmut, Stärke, Wille und Disziplin, gepaart mit fröhlicher Begeisterung und Ausgelassenheit, das sind  Dinge, die jeder hautnah verspürt hat und die den Samen gelegt haben sollten, sich nicht auf Erreichtem auszuruhen.

Herzlichen Dank an alle die es ermöglicht haben, Thüringen bei diesem internationalen Highlight vertreten zu dürfen. Und wir können mit gutem Gewissen sagen, wir haben es würdig getan.

Bildergalerie